Freitag, 4. März 2016

Rezension "Dancing Jax - Finale" von Robert Jarvis

In aller Kürze
Story: Wird der Ismus mit Dancing Jax gestürzt? Wird der Bogen über Band 1 und 2 geschlagen?
Spannung: mit ekligen Monstern und blutrünstigen Beschreibungen wird versucht die fehlende Subtilität zu kaschieren - alles recht platt
Charaktere: Klischees pur
Schreibstil: der Autor verliert sich in epischen Beschreibungen und hüpft zwischen den Handlungssträngen wüst hin und her

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Also der Klappentext gibt ja mächtig an und so war ich dann auch äußerst gespannt. Teil 1 und 2 unterscheiden sich ja in Erzählperspektive und Schauplatz der Handlung und so hoffte ich, dass nun der Bogen über die beiden Bände gespannt würde.
Und ja, das wurde er ... na ja, so irgendwie. Der Autor verliert sich in Beschreibungen und hüpft zwischen den unterschiedlichen Handlungssträngen wie ein Känguru auf Energy-Drink hin und her. Kaum war ich in einem Handlungsstrang „angekommen“, ging es schon wieder zum nächsten. Ich hatte das Gefühl, dass dem Autor nicht mehr viel eingefallen ist und er jetzt nur noch mit gruseligen, nein, falsch, ekligen, blutigen Szenen die Handlung auffüllt. Die Subtilität von Band 1 und 2 ließ hier zu wünschen übrig und alles erinnerte mich eher an einen Splatter-Movie. Spannung und Subtilität waren hier Fehlanzeige.
Hinzu kamen die Klischees, derer sich Jarvis fleißig bediente. Nur mal als Beispiel, Nordkoreaner sind absolut linientreu, werden ihr Land nie verraten und immer, egal wo sie sich befinden, ihrem Land treu ergeben sein.
Ach, irgendwie ist jedes Wort für dieses Buch zu viel. Ja, es gibt einen Abschluss, aber der passt überhaupt nicht zu dem, was bisher geschah. Am Ende geht es ratzfatz, das Buch ist beendet und ich blieb etwas ratlos zurück.
Ich vergebe den Pflichtstern, weil der Niveau-Limbo mit diesem Band gewonnen wurde.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Der sehnsüchtig erwartete Abschlussband der erfolgreichen Dancing-Jax-Trilogie lässt keine Horror-Wünsche offen. Stephen-King-like kombiniert Robin Jarvis intelligente Schockelemente mit Fantasy und schafft so eine vor Spannung überbordende Trilogie. Die Saat des Bösen geht auf und es gibt kein Entrinnen für die gleichgeschaltete Menschheit …
Es scheint hoffnungslos: Dancing Jax, das diabolische Buch, das aus seinen Lesern willenlose Kreaturen macht, verleibt sich die Realität immer mehr ein. Der Ismus und sein Gefolge werden gefeiert und verehrt, wohin sie auch kommen. Und nun schreibt der Ismus auch noch an einem weiteren, sehnsüchtig erwarteten Buch. Dahinter steckt eine perfide Absicht - Fighting Pax soll die Macht von Dancing Jax endgültig besiegeln. Können die wenigen, die Widerstand leisten, die Veröffentlichung verhindern und den Bann von Dancing Jax brechen? Oder ist die Menschheit verloren und der Prinz der Dämmerung wird am Ende auferstehen?

1 Kommentar:

  1. Hallo Elena,

    "Dancing Jax" muss ich auch noch unbedingt lesen.

    Mensch, ich habe irgendwie gar nicht mitbekommen, dass du außerhalb von FB noch einen Blog hast. Ich habe zwar immer deine Rezis bei FB gesehen, aber nie geschnallt, dass du auch unter die Blogger gegangen bist. Das ist irgendwie total an mir vorbei gegangen. :-/

    Liebe Grüßlies aus Hannover
    Steffi

    AntwortenLöschen