Mittwoch, 7. September 2016

Rezension "Mein totes Herz" von Arne Kilian

In aller Kürze
Story: Das transplantierte Herz bringt den Empfänger auf die Fährte des Mörders.
Spannung: wird ganz subtil aufgebaut und man kann das Buch dann nicht aus der Hand legen
Charaktere: realistisch
Schreibstil: mitreißend, dicht

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Bastei Entertainment bringt dieses Buch in der Reihe „Hochspannung“ heraus und damit ist das Buch perfekt platziert. Die Idee finde ich auch sehr interessant und der Ansatz ist geschickt gewählt. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Der Leser ist allwissend. Das heißt, er erlebt nicht nur die Panik nach den Alpträumen von Frank Römer mit, sondern erhält auch Einblick in das Tun des Verbrechers. Doch selbst als der Leser schon weiß, wer es denn nun ist, bleibt die Auflösung lange im Dunklen. Ich hatte immer wieder Vermutungen, doch schmiss ich sie auch immer wieder um.
So baut der Kilian auch die Spannung ganz subtil und leise auf und wenn man dann das Buch aus der Hand legen will, bemerkt man erst, wie gefesselt man von der Handlung ist. Ich konnte das Buch schlecht aus der Hand legen, doch der Bus hielt an und ich musste ins Büro. Diese 8 Stunden waren schon fast Folter, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und wie das Ganze ausgeht.
Dabei ist auch die Gestaltung der Charaktere sehr hilfreich. Sie kommen realistisch und lebendig daher und man findet in Frank Römer keinen Superhelden, sondern einen Mann mit Stärken und Schwächen und einer Vergangenheit. Die schlägt sich auch im Schreibstil wider, der den Leser bei der Stange hält und durch gezielte Ruhepausen auch mal durchatmen lässt, bevor es knackig weitergeht.
Von mir gibt es 5 Herz-Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Nach langer Wartezeit erhält Frank Römer endlich ein neues Herz. Doch in der Reha-Klinik beginnen ihn albtraumhafte Visionen und Träume zu plagen. Langsam begreift Frank: Die Frau, der er sein Leben zu verdanken hat, war das Opfer eines perfiden Verbrechens. Frank will den Mörder seiner Lebensretterin finden. Noch ahnt er nicht, dass dabei nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel steht ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen