Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension "RACK (5): ein Steampunk-Thriller" von Ann-Kathrin Karschnick

In aller Kürze
Story: Die Bande um Rack versucht Jean aus den Fängen ihrer ehemaligen Bosses auszulösen und riskiert verdammt viel.
Spannung: steigert sich sukzessive
Charaktere: lebendig, mit Ecken und Kanten
Schreibstil: locker-leicht

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Die Band um Rack ist doch mehr zusammengewachsen, als einige der Mitglieder für möglich gehalten haben und sie beweisen Jean, dass Freunde für einander da sind. Auch wenn es sie ihren eigenen Kopf kosten kann.
Dies macht die Charaktere lebendig und gerade die Zweifel und Ängste, lassen sie realistisch daher kommen. Es sind halt keine geschniegelten Protagonisten, nein, sie haben Ecken und Kanten, wie im wahren Leben. Dies verleiht der Handlung Pfiff und sorgt auch für Überraschungen.
Die Spannung steigert sich nicht nur bei der Planung des Coups, sondern ebenso durch die wechselnde Perspektive. Denn Rack und sein kleiner Freund Theo kommen abwechselnd zum Erzählen und so weiß der Leser zwar mehr als die einzelnen Beteiligten, doch Karschnick hat noch genug Twists in Petto.
Ich fieberte bei dem gewagten Raub mit und da der Plan nicht bekannt war, begann ich fast an den Fingernägeln zu knabbern.
Dies alles gepaart mit hübschem Steampunk-Ambiente entführt den Leser in eine fremde Welt, die abtauchen lässt.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
19. Jahrhundert
Victoria in Großbritannien.
Jeans Vergangenheit als Diebin holt sie ein. Ihre alte Bande zwingt sie zu einem Einbruch. Obwohl sie Rack und die anderen hintergangen hat, helfen sie ihr, den Raubzug zu organisieren. Jeans ehemaliger Boss gibt ihnen jedoch lediglich zwei Tage Vorbeitungszeit. Sollte die Bande etwa einen so gewagten Raub in der extrem kurzen Zeit durchführen können? Oder wird es sie in den Knast bringen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen