Mittwoch, 23. November 2016

Dallas Coryell - wie ich ihn "kennenlernte" - how I get in touch with him

Moin ihr Lieben,

habt ihr schon mal ein Buch gelesen, in dem die genannten Lieder auch in Real existieren? Also ich bisher nicht. Doch das änderte sich im Oktober und ... Moment, ich fange mal von vorn an. 



Normalerweise lösche ich Mails, deren Absender ich nicht kenne, sofort. Doch als ich die Mail von Dallas erhielt, machte mich der Betreff neugierig. Also ließ ich die Mail 2 Tage ungelesen im Posteingang und schlich drumherum wie die Katze um den heißen Brei. Ich überlegte mir: Öffnen kann ja noch keinen Virus aktivieren. So öffnete ich die Mail und war davon schon sehr angetan. Dallas hatte mein Profil auf Instagram gesehen, meinen Vornamen herausgefunden (dafür musste er zum Blog hüpfen und ein bisschen lesen), ging auch darauf ein, wenn ich keine Zeit hätte, wäre das völlig okay, präsentierte alle seine Social Media Links, lieferte einfach ein Rundum-Info-Paket zu sich und seinem Buch. Tja, das beeindruckte mich schwer, doch natürlich klickte ich keinen Link an, sondern suchte bei youtube nach ihm und lauschte mal in seine Songs rein. Währenddessen ging ich bei „Die Seele des Bösen“Instagram, Facebook, Twitter und Amazon auf die Suche nach ihm. Ihr findet ihn auch auf Goodreads, Google+ und YouTube. Okay, dort existierte er, die Inhalte waren gleich und die Accounts alt genug, um echt zu sein. Und dieses Foto 


fand ich einfach zu cool, als dass diese ganze Sache ein Fake sein könnte.
Und immer noch untermalte seine Musik meine Recherche. Verdammt, der Typ macht gute Musik, die nicht nur Einheitsbrei bietet, sondern sehr abwechslungsreich ist und interessante Text besitzt. Bei „Hurricane“, einem Live-Mitschnitt, erzählt Dallas, dass seine Songs immer einen realen Bezug besitzen und verriet die Hintergrundstory zu diesem Titel. Das finde ich klasse und es macht die Lieder noch lebendiger. Stellenweise erinnerte mich die Stimme an Vin Diesel, schön tief und samtig. Zwischendurch schossen mir Shawn Mendes, James Blunt und Ed Sheeran durch den Kopf. Und dann noch eine Prise Sting - wenn das mal kein Mix ist.
Doch Coryell besitzt seinen Stil, der sehr facettenreich ist. Mal kommt er etwas aggressiver, roher, und mal sanfter, weicher, daher - aber es passt immer zu den Texten. Und auch wenn der Hörer keine Stories zu den Liedern kennt, kann er erahnen, in welcher Stimmung das Lied geschrieben wurde.
Nun gut, seine Mucke hat mich schon überzeugt. Aber will ich eine Lovestory lesen? Wer mich kennt, weiß, dass es nicht so mein Genre ist, doch ich bin auch neugierig und so schrieb ich Dallas, dass ich im Januar Zeit für „Melody’s Key“ hätte. Umgehend flatterte das eBook mit einer lieben Mail in mein Postfach. Ich überprüfte noch mal alle Anti-Viren-Programme, sicherte meine wichtigen Daten und lud das eBook herunter. Erwartungsgemäß lief alles glatt, kein Virus hat sich in den letzten 5 Wochen bemerkbar gemacht und auch der Tolino lebt noch. Aber ich bin halt paranoid, was das betrifft - „no offense, Dallas“.
Dass sich vier Songs von Coryell auch im Buch wiederfinden, fand ich dann so interessant, dass ich das Buch erwartungsgemäß nicht bis Januar liegen lassen konnte. So viel sei zum Buch verraten, ich finde es spitze.

Nun lehnt euch zurück, lauscht Dallas’ Songs und luschert in zwei Tagen bei der Rezi rein.

Liebe Grüße
Eure Elena


Hi folks.

Have you ever read a book in which the songs are really existing? I haven’t yet but this changed in October 2016 and ... Wait a moment, let me start from the beginning.
When I receive an email from an unknown sender I normally delete it immediately. However when I received the email from Dallas with the subject „Book Review Request - MELODY'S KEY (love story)“ made me really curious. I didn’t read the email for 2 days and delayed in epic fashion.
I considered that opening this email wouldn’t activate a virus. So I opened the email and was really impressed. Dallas found my Instagram profile and did some research to find out my name (looking at my blog and reading some posts). He told me he would fully understand if my schedule is too full and provided me with all his social media links and the complete information packet about himself and his book. That impressed me seriously but I didn’t click on any of the links. Instead I searched Dallas Coryell on youtube and checked out to music.
Meanwhile I looked at Instagram, Facebook, Twitter and Amazon for his profiles and the book. You can find him also on Goodreads, Google+ and YouTube. He was existent, the content was the same and the accounts were old enough to be real. Finally when I found this grand photo 


I thought it was too cool to be a fake.
His music was still playing in the background during my research. Damn, the guy makes really good music, which isn’t like listening to the typical charts but to a great variety of sound and interesting lyrics. “Hurricane” is a live recording and Dallas told the audience that all his songs have a real background and revealed the story for this song. I like this and think this makes his songs livelier. Sometimes his voice reminds me of Vin Diesel, deep voice and like pure velvet. In between I thought about Shawn Mendes, James Blunt and Ed Sheeran plus a dash of Sting - wow, this mix is great.
But Dallas Coryell has his own style, which is quite manifold. Sometimes he sings a little bit more aggressive, rougher, and sometimes he is gentle, softer - but it always suits the lyrics. Even when you don’t know the story behind the song, you can adumbrate in which mood it has been written.
Okay, his music has convinced me of his abilities to create music. But do I want to read a love story? The people who know me a little bit know on one hand it isn’t my preferred genre, on the other hand I’m really curious. So I wrote Dallas at the end of January I would like to read his book. Immediately “Melody’s Key” found its way to my inbox with lovely words which made me more curious for the book. I checked my virus scan, saved all my data and downloaded the eBook. As expected everything worked fine, no virus has been sent and my eBook reader is working well, too. I’m quite paranoid about virus infection of my laptop - no offense, Dallas.
It is so interesting that four of Dallas’ songs have found their place in the book, the story that I couldn’t wait till January to read it. Just to let you know: I love the book.

Now relax and listen to Dallas’ songs. In two days you’ll find the book review on ZeilenZauber - stay tuned.

Hugs
Elena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen