Mittwoch, 21. Dezember 2016

Gedanken am Abend

Hallo ihr Lieben,

der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist schlimm, keine Frage, aber wollen wir uns davon beherrschen lassen?
Ich jedenfalls nicht. 

Es wird schon seit Jahren gewarnt, dass es bei Großereignissen wie Weihnachtsmarkt, Hamburger Dom, Karnevalsumzug in Köln usw. usf. zu Anschlägen kommen kann und bisher war alles friedlich. Es gibt genug Weihnachtsmärkte, auf denen, außer den üblichen Pöbeleien von Betrunkenen, nichts geschah. Leider liegt der Fokus immer auf dem Negativen.
Nicht zu vergessen, dass es weder den Toten, noch den Hinterbliebenen und Überlebenden hilft, wenn wir in Trübsal verfallen und das Leben einschränken. Es macht niemanden wieder lebendig und lähmt nur. Mal ehrlich, es sterben jeden Tag Tausende Menschen und es interessiert niemanden, weil die Opfer anonym sind. Selbstverständlich trauern Angehörige und Freunde um ihre Verluste, keine Frage, aber es hilft ihnen nicht, wenn ich jetzt eine schwarze Schleife an meine Jacke pinne oder ein Foto von einer Kerze auf meinem Profil poste.
Lasst uns positiv bleiben.
Schenken wir einem Wildfremden ein Lächeln.
Halten wir doch beim nächsten Mal dem nachfolgenden Menschen die Tür auf.
Helfen wir der Mutter den Kinderwagen die Treppe herunterzutragen.
Ich für mich habe entschieden, dass ich ein Zeichen setze, indem ich mich von diesen negativen Ereignissen nicht beeinflussen lasse. Ich lasse mir meine gute Laune und meine Lebensfreude von diesen negativen Subjekten nicht zerstören.
Ich bleibe positiv.
Ich werde weiterhin auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken und ihnen den Mittelfinger zeigen.
Ich werde weiterhin den Menschen offen begegnen und mich für fremde Kulturen interessieren.
Ich werde weiterhin zu meinem Gegenüber freundlich sein, wenn er freundlich zu mir ist - egal welche Hautfarbe oder welche Religion.
Und ja, ich werde weiterhin auch mal schlecht gelaunt sein, weil ich miserabel geschlafen habe.
Ich werde weiterhin in fremde Länder reisen und meinen Horizont erweitern.
Ich werde weiterhin zuerst einmal das Gute im Menschen sehen.
Ich werde weiterhin einem immer wieder Nase hochziehenden Menschen in der Bahn ein Taschentuch anbieten, weil mich das Gerotze nervt.
Nein, mein Leben gehört mir und nur ich habe die Macht darüber.

Wie heißt es so schön: Wenn morgen der letzte Tag wäre, würde ich heute noch einen Baum pflanzen.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Zeit und lebt das Leben, denn jeder hat nur eins.

Liebe Grüße
eure Elena

Kommentare:

  1. Schöne Worte die so ganz meiner Meinung entsprechen.

    Gruss Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Doris,

      Danke :) Freu mich, dass ich damit nicht allein bin.

      Liebe Grüße
      Elena

      Löschen