Dienstag, 27. Dezember 2016

Rezension "Heliosphere 2265 - Nemesis" von Andreas Suchanek

In aller Kürze
Story: Die Ash'Gul'Kon breiten sich vernichtend immer weiter aus und auch innerpolitisch sieht es in der Republik nicht rosig aus.
Spannung: die Cliffhanger setzen dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf
Charaktere: lebendig
Schreibstil: mitreißend

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Wow, jetzt geht es aber rund. Die ganze Nation und aktuell die Zukunftsrebellen kämpfen gegen die Ash'Gul'Kon ums Überleben. Mir ist jedenfalls schleierhaft, wie der Autor aus der Nummer wieder rauskommen will - wobei er einerseits immer für eine Überraschung gut ist und andererseits selber gesagt bzw. geschrieben hat, dass keine Figur unantastbar ist. Damit muss man um jeden Charakter bangen und hoffen, dass er eine weitere Episode übersteht.
Als wenn das nicht schon Drama genug wäre, geht es auch noch innerpolitisch zur Sache und der letzte Gefangene macht die Angelegenheit auch nicht einfacher. Dazu kommt noch Alexis Cross, die ihr eigenes Süppchen kocht und ihre eigenen Ziele verfolgt, die aber bisher noch nicht mal zu erahnen sind. Das hebt auch die Spannung, um es mal dezent auszudrücken.
Nicht zu vergessen die Cliffhanger, die hübsch platziert wurden und mich nur so durch die Seiten rauschen ließen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, wen es als nächstes trifft oder was geplant wird.
Sehr gut gefällt mir auch, dass die Charaktere zwar Entwicklungen aufweisen, sich jedoch treu bleiben und immer für eine Überraschung gut sind.
Einige Fragen wurden in diesem Band geklärt und einige Geheimnisse gelüftet, doch es gibt noch genug, was es zu klären gibt und ich freue mich auf die nächsten Bände.
Es dürfte klar sein, dass ich volle 5 Zukunftsrebellen-Sterne vergebe.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Captain Cross, Doktor Petrova und Lieutenant Larik fliegen mit der MÖBIUS zur Heimatwelt der Zukunftsrebellen, um die geretteten Offiziere nach Hause zu bringen. Doch die Sternennation steht kurz vor der Auslöschung durch die Ash'Gul'Kon. Admiral Pelsano will helfen, aber das Parlament billigt keinen Einsatz. Das Ende scheint unausweichlich.
Unterdessen sieht sich die Republik mit der Rückkehr des letzten Gefangenen sowohl einer innenpolitischen Krise als auch einer humanitären Katastrophe gegenüber. Eine Situation, die Alexis Cross gerade recht kommt, kann sie so doch endlich daran gehen, ihre Pläne umzusetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen