Freitag, 13. Januar 2017

Rezension "Black Dagger - Todesfluch" von J. R. Ward

In aller Kürze
Story: Vishous und Jane stehen weiter im Fokus und Cormia und die Lesser kommen ihnen ins Gehege.
Spannung: ähm, nö
Charaktere: Klischee pur
Sprecher: Johannes Steck liest grandios
Schreibstil: einfach

https://www.genialokal.de/Produkt/J-R-Ward/Black-Dagger-10-Todesfluch_lid_8556358.html?storeID=calliebe

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Wie schon im neunten Band geht es vorrangig um Jane und Vishous.
Hach, für zwischendurch sind die Black Dagger Hörbücher echt zu gebrauchen, aber mittlerweile gehen mir die Klischees aber auf die Nerven.
Er ist der starke Macho-Krieger, der Dwayne „The Rock“ Johnson locker in die Tasche steckt, und wird butterweich, wenn er DIE Frau trifft. Die Frauen verfallen den Kriegern und auch wenn sie bis zu einem gewissen Grade emanzipiert sind, so wird dieser doch von den Männern bestimmt.
Die erotischen Szenen triefen nur so vor Klischees - er ist gut bestückt und sie kommt immer. Vor allem in diesem Band wir gut ein Drittel nur gevögelt und das Ganze immer nach dem gleichen Schema. Da bewundere ich den Sprecher Johannes Steck umso mehr, dass er das lebendig rüberbringt und weder vor Lachen am Boden liegt noch dabei einschläft. Mit seiner tiefen Stimme könnte er mir das Telefonbuch vorlesen.
Die Handlung ist auch vorhersehbar und wenn man dann noch den Titel des zehnten Bandes betrachtet, dann ist klar, um was es geht und wie die Geschichte endet.
Dieser Band kommt mir noch flacher und vorhersehbarer als die bisherigen vor und so vergebe ich dieses Mal nur 2 Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Vishous musste Jane gehen lassen und ihr Gedächtnis löschen. Doch bevor er seine Hochzeit mit der Auserwählten Cormia vollziehen kann, wird Jane von den Lessern ins Visier genommen und Vishous vor eine schwere Entscheidung gestellt …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen