Donnerstag, 5. Januar 2017

Rezension "Das Lutherplagiat" von Stephan Naumann

In aller Kürze
Story: Man sollte schon an Luther und seiner Geschichte interessiert sein, um in diese Story hineinzufinden.
Spannung: mittelprächtig
Charaktere: Klischee pur, unmotivierte Handlungen
Schreibstil: einfach, aber flüssig

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Tja, was soll ich zu diesem Buch großartig schreiben. Der Schreibstil des Autors ist recht einfach, aber flüssig. Aber man fliegt trotzdem nicht durch die Seiten, weil sich immer wieder in Beschreibungen von Luther, Jan Hus und der religiösen Geschichte verloren wird. Sorry, aber mir ist es so was von egal, ob Luther von Hus abgeschrieben hat oder nicht. Für den Autor ist dies aber von essentieller Bedeutung und so wird diese Vermutung immer wieder hervorgeholt und wiedergekäut.
Dazu noch den absolut gutaussehenden Kommissar und die hübsche Theologiestudentin eines Professors - Klischees pur lassen grüßen. Dann die Handlungen der Figuren, unmotiviert par excellence. Wer flieht in eine Kirche, wenn er einen Diebstahl mit Gewaltanwendung begangen hat und pennt die Nacht auf dem Wochenmarkt?
Wiederholungen machen dies alles nicht besser und der Showdown ließ mich aufatmen, denn damit war das Buch beendet.
Sorry, Herr Naumann, aber für mich gehört mehr zu einem fesselnden Krimi-Thriller und so gibt es wohlwollend 2 unplagiierte Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Ganz Bamberg schwitzt in der prallen Pfingstsonne, als es bei der Aufzeichnung der TV-Sendung "Kunst & Krempel" des BR in der Neuen Residenz zu einem Eklat kommt. Kurz darauf liegt ein Toter im Foyer, sein geheimnisvolles Manuskript, eine Erstschrift des Septembertestaments Martin Luthers, ist wie vom Erdboden verschluckt und einer der Sachverständigen aus der Sendung auf der Flucht. Die Unterschrift unter dem Schriftstück könnte sich als kulturgeschichtliche Sensation herausstellen, was die Begierde verschiedener Interessensgruppen weckt.
Kommissar Yannick Brandl und die Archäologie- und Theologiestudentin Valeska Sager müssen sich zur Lösung des Falls auf ein mörderisches Katz- und Mausspiel auf der Jagd nach dem Manuskript einlassen. Über das Germanische Nationalmuseum und das ehemalige Frankenstadion in Nürnberg verschlägt es sie bis in die Stadt der Hinrichtung Jan Hus', Konstanz, und auf die Wartburg. Ihnen dicht auf den Fersen: Zwei unabhängig voneinander operierende Auftragskiller...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen