Mittwoch, 15. Februar 2017

Rezension "Blutmond" von Jeanette Peters

In aller Kürze
Story: Gar nicht so weit hergeholt, dass Menschen ihre Kinder verkaufen. Spannend, wie sich alles entwickelt.
Spannung: wird nach und nach aufgebaut
Charaktere: interessant
Erotik: den Situationen angepasst
Schreibstil: flüssig

https://www.genialokal.de/Produkt/Jeanette-Peters/Blutmond_lid_31678210.html?storeID=calliebe
‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Jeder, der sich darüber mokiert, dass in diesem Buch Kinder an Vampire verkauft werden, verschließt seine Augen vor der Realität. Wie häufig werden in Asien oder auf den Philippinen Kinder verkauft und dann geschieht weitaus schrecklicheres mit ihnen.
Ich finde den Ansatz der Autorin sehr innovativ und kreativ und die Umsetzung ist ihr meiner Meinung nach gelungen.
Dass dabei die Vampire die übergeordnete Stellung einnehmen, finde ich jetzt auch nicht dramatisch - sie sind schneller und stärker. Dabei verlieren sie nie aus den Augen, dass die Menschen verletzlicher sind - na ja, jedenfalls die guten Vampire denken und handeln so.
Es ist sehr interessant, wie sich alles entwickelt und dabei steigert sich die Spannung nach und nach.
Die erotischen Szenen kommen erst in der zweiten Hälfte des Buches zum Tragen und sind auf jeden Fall der jeweiligen Situation angepasst. Wir wissen ja auch alle, dass Sex mit einem Vampir das Erfüllendste schlechthin ist *grins*
Die Figuren waren lebendig und interessant.
Allerdings war die Handlung an einigen Stellen vorhersehbar und dies schmälerte für mich den Lesegenuss.
Aber ich vergebe gern 4 Blutsterne, denn ich bin gespannt, wie es weitergeht und was die beiden Folgebände zu bieten haben.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Eine Welt aus Blut, Macht, Intrigen und Gier.
Joleen wird in diese hineingeworfen, als sie von ihrer Mutter an einen Vampirclan verkauft wird. Und als ob das noch nicht genug ist, wird sie mit dem Hass ihrer Mutter auf sich konfrontiert.
Fremd in dieser neuen Umgebung versucht Joleen als Mensch einen Platz in dieser von Vampiren beherrschten Welt zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen