Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension "Das Erbe der Macht - Schattenfrau" von Andreas Suchanek

In aller Kürze
Story: Die Lichtkämpfer kommen der Identität der Schattenfrau scheinbar einen Schritt näher und keiner ist sich der Konsequenzen bewusst.
Spannung: nervenaufreibend
Charaktere: lebendig, weisen Entwicklungen auf
Schreibstil: mitreißend

https://www.genialokal.de/Produkt/Andreas-Suchanek/Das-Erbe-der-Macht-Band-6-Schattenfrau_lid_31954252.html?storeID=calliebe


‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Diese Rezension ist schwierig, weil ich nicht zu viel verraten will, denn diese Staffelhalbzeit hat es in sich. Suchanek wartet mit Überraschungen und unerwarteten Wendungen auf, die absolut nicht vorhersehbar waren. Hinzu kam meine Neugier, die vom flüssigen Schreibstil und von genialen Cliffhangern angetrieben wurde. Die Nerven des Lesers werden zum Zerreißen gespannt und netterweise gibt der Autor auch ein paar Puzzleteile preis, die allerdings das Gesamtbild noch nicht mal ansatzweise erahnen lassen.
Die Protagonisten stehen mitten im Geschehen, müssen mit ihren Hoffnungen und den Erwartungen an den fallenden Schleier klar kommen. Dabei weisen sie Entwicklungen auf, die sie lebendig daher kommen lassen.
Jeder muss sich seinen eigenen Geistern und Enthüllungen stellen und welche Auswirkungen dies auf die Charaktere und die weiteren Episoden hat, ist noch nicht abzusehen.
Die 5 Schatten-Sterne vergebe ich gern und warte gespannt auf die nächste Episode.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Der Schleier fällt!
Jahrhunderte lang bereitete sie ihren Plan vor, angetrieben vom unbändigen Hass auf die Lichtkämpfer und Unsterblichen.
Jen, Alex und Clara stoßen überraschend auf eine Spur zur Identität der Schattenfrau. Sie ahnen nicht, dass dies alles verändern wird. Denn der Schleier soll fallen ...
... und Chaos die Lichtkämpfer hinweg fegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen