Freitag, 17. Februar 2017

Rezension "Heliosphere 2265 - Projekt NORTHSTAR" von Andreas Suchanek

In aller Kürze
Story: Die hoffentliche Waffe gegen die Ash’Gul’Kon muss gesichert werden und Alpha 365 muss sich dunklen Erinnerungen stellen.
Spannung: Vorbereitung fürs Staffelhalbfinale -> zum Nägelkauen
Charaktere: lebendig, mehrdimensional
Schreibstil: mitreißend

https://www.genialokal.de/Produkt/Andreas-Suchanek/Heliosphere-2265-Band-29-Projekt-NORTHSTAR-Science-Fiction_lid_27917937.html?storeID=calliebe

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Puh, diese Vorbereitung auf das Staffelhalbfinale hält den Leser in Atem und ich bin gespannt, wie Suchanek diese Spannung hält und was er sich ausgedacht hat.
Aber zurück zum vorliegenden Teil.
Wieder einmal ist die Hyperion auf einer wichtigen Mission und es könnte alles so schön und leicht sein, wenn der Autor nicht eine teuflische Seite hätte, die Charaktere und Leser auf eine harte Probe stellt. Die Crew mit Commodore Cross muss die hoffentlich wichtige Waffe gegen die bedrohlichen Ash’Gul’Kon sichern, was natürlich nicht ohne Komplikationen oder Gefahren in Angriff genommen wird. Hätte mich auch gewundert, wenn Suchanek nicht noch Überraschungen im Gepäck gehabt hätte.
Hinzu kommt, dass Alpha 365 zwar wieder an Bord ist und seinen Job als Sicherheitschef ausführt. Doch ist er wirklich so fit, wie er und all’ die andere glauben? Man bekommt Einblicke in sein Leben und seine Gedanken. So gewinnt er an Format und ich bin gespannt, welche Überraschungen uns von ihm noch blühen und was noch zutage kommt.
Überhaupt sind die Figuren lebendig und in diesem Band ist wieder Situationskomik vorhanden und der eine oder andere Spruch, der mich mindestens grinsen ließ, war hübsch eingebaut.
Auch wenn Heliosphere von „Battlestar Galactica“, „Stargate“ „Raumschiff Enterprise“ beeinflusst wurde, ist es eine eigenständige Kreation, die ihresgleichen sucht. Die ganze Serie gleicht einer wohlorchestrierten Sinfonie, bei der jeder Ton sitzt und passt und doch alles ganz leicht und spielerisch klingt. Hinzu kommt der mitreißende Schreibstil Suchaneks, der mit hübsch platzierten Cliffhangern und Andeutungen den Leser immer in Spannung hält und diese doch nicht übertreibt oder den Bogen überspannt.
Von mir gibt es wieder 5 Northstar ... ähm ... Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Commodore Cross und die HYPERION-Flotte erhalten ihren ersten Auftrag. Es ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit für Captain Ishida, denn auf der Kolonie NORTHSTAR verlor sie einst Freunde und Kameraden. Nun gilt es, den Prototypen des Tachyonenfeldgenerators zu sichern, den Juri Michalew damals in Sicherheit brachte. Er könnte eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Ash'Gul'Kon sein. Auch Alpha 365 ist wieder mit an Bord. Der Sicherheitschef muss sich dunklen Erinnerungen stellen, die ihn in die Zeit seiner Erschaffung zurückführen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen