Samstag, 4. März 2017

Thailand - 31.12.2016 - "Lanta Animal Welfare" & cruisen mit dem Roller

English short version at the end of the German text.
Da der Scooter um 10 Uhr noch nicht fahrbereit war, bin ich eine Runde an den Strand gebummelt und habe mir in einem Coffee Shop zur Abwechslung mal Frühstück geholt. Die Pancakes waren lecker und der Cappucino cremig.
Zurück im Patty’s zeigte Time mir die Bedienung und schon konnte ich losdüsen. Na ja, „düsen“ ist jetzt relativ und da die Tankanzeige nicht funktionierte, fuhr ich erst mal tanken. Dies stellte meine Intelligenz schon auf die Probe und mit Hilfe von einer jungen Frau klappte es dann. Geldschein in den Automat schieben, Zapfhahn in den geöffneten Tank halten, „Start“ drücken und gleichzeitig Zapfhahn bedienen.

Prima, dann konnte es ja losgehen ... ähm, ja ... oder auch nicht. Ich bekam diesen Roller nicht wieder gestartet. Und hey, jetzt keine Kommentare wie „Frau am Steuer“.
Den nächste Rollerfahrer, der mir entgegenkam, herangewunken und um Hilfe gebeten. Aha, der Scooter darf nicht mehr aufgebockt sein und parallel muss ich auch noch die Bremse ziehen, wenn ich starte. Wow, mein Lernpensum an diesem Tag ist gigantisch.
Jetzt ging es aber wirklich los und ich raste in einem Affentempo los. Ja, okay, es waren 20 Stundenkilometer, aber wenn man bedenkt, dass ich eigentlich noch nie alleine motorisiertes 2-Rad gefahren bin, fand ich mich schon verdammt flott. Außerdem darf man einerseits den Linksverkehr nicht vergessen und sollte andererseits bedenken, dass der Straßenverkehr in Asien nicht dem gesitteten deutschen Verkehr gleicht.


Nun aber ab zum „Lanta Animal Welfare“, dem Tierheim, welches bei Tripadvisor auch auf Platz 1 der „besten Sehenswürdigkeiten in Thailand“ steht. 


Dort nahm ich an einer Führung durch die Räumlichkeiten teil. Es ist faszinierend, was dort von einer Frau ins Leben gerufen wurde und jetzt nur mit Freiwilligen gewuppt wird. Auch über die Arbeit als solche erfuhren wir viel. Zum Beispiel wechseln die Hundegruppen jeden Tag die Gehege. Wenn ein Hund neu in eine Gruppe kommt, wird sich a) genau überlegt, in welche Gruppe er passen könnte und b) wird der Hund unter Aufsicht stundenweise nach und nach in das wahrscheinlich neue Rudel integriert.


Ich war und bin heute noch gerührt, was dort geleistet wird. Dazu werdet ihr auch bald eine Spenden-Aktion hier erleben.


Danach raste ich mit 20 km/h nach Saladan, der „Hauptstadt“ der Insel. Ich bummelte rum, aß Pad Thai und holte mir meinen obligatorischen Smoothie. Die Dinger sind hier aber auch einfach zu lecker.


Mitten in dem Städtchen fließt ein kleiner Bach und dort sah ich 2 ausgewachsene Bindenwarane. Leider sind ja die Bilder der kleinen Kamera zerschossen, aber wenigstens diesen hübschen Kerl habe ich mit der großen Kamera erwischt.


Dann ging es mit rasenden 20 km/h wieder zurück zum „LantaAnimal Welfare“ und ich kaufte ein paar Baumwolltaschen - als Mitbringsel und für die Spenden-Aktion.
Um 17 Uhr finden sich alle Katzen am „Lanta AnimalWelfare“ ein, weil es dann Futter gibt. 


Jeden Spätnachmittag sind es zwischen 20 und 30 Tiere und sie eilen dann ins Katzenhaus, in dem sie auch die Nacht verbringen. 


So sind sie vor dem nächtlichen Straßenverkehr geschützt. Ihr findet das "Lanta Animal Welfare" auch auf Facebook.

Anschließend bin ich in mein Zimmer zurück, habe 1,5 Stunde die Innenseiten meiner Augenlider kontrolliert und mich dann für die Silvester-Party aufgehübscht.

Zur Sicherheit packte ich auch meine eBook-Reader ein, als ich mich dann in die Korner-Bar begab. Zuerst brauchte ich auch den Reader, weil es doch recht leer war, doch es füllte sich stetig und zum Schluss waren wir eine Clique von 6-8 Leuten aus aller Welt und hatten Spaß. 


Lang lang ist’s her, dass ich morgens um 6 Uhr erst Zuhause war *lach*

Die Fotocollagen wurden dank Fotor erstellt.

English short version
The Scooter wasn’t ready at 10 a.m. and so I got me a breakfast.
After getting the scooter I had to fuel it and this was the first challenge of the day. With the help of a young lady I learned that I have to put the note into the machine, than take the faucet, put it into the tank, press “Start” and at the same moment handle the faucet.
Now I can start my tour. Nope, I wasn’t able to start the scooter. Please no jokes about “women behind the wheel”. I asked the next scooter driver for help and got the information the scooter shouldn’t be on the kickstand and the brake has to be pulled. Wow, I’ve learned much within the last 5 minutes.

Now I headed to the „Lanta Animal Welfare“ with the racing speed of 20 km/h. Hey, I’ve never driven a motorized bike. And keep in mind they are driving on the left and the traffic isn’t civilized like in Germany.

On Tripadvisor „LantaAnimal Welfare“ comes in first for the best points of interest in Thailand.
I joined a tour through the premises and I’m absolutely impressed how enthusiastic the volunteers work, how lovely the treat the animals and how much they care.

After this I rushed with 20 km/h to Saladan, the little capital of Koh Lanta.
I strolled through the streets and got me one of these grand smoothies. A small river flows through the city and I saw 2 huge water monitors. From one I got the posted shot.

Back at the „Lanta Animal Welfare“ I bought some of the Eco bags as gifts for the people at home and for the fund-raising that will happen on the blog.
At around 5 p.m. round about 20 to 30 cats come the welfare because they will get fed. They stay in the cathouse at the night to protect them from the traffic.
You'll find the "Lanta Animal Welfare" also on Facebook.

Back in my room I took a nap, dressed up then and went to the Korner-Bar.
During the evening I met some people and we had a good time - it was a great new year’s eve. It has been a long time ago that I came home at 6 a.m..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen