Mittwoch, 5. April 2017

Rezension "M.O.R.D.'s-Team - Aus dem Schatten" von Andreas Suchanek

In aller Kürze
Story: Geheimnisse werden gelüftet, doch das Ausmaß der Enthüllungen ist noch nicht abzusehen
Spannung: ist verdammt hoch, lässt aber den Leser und seine Protagonisten zum Ende hin mal durchatmen
Charaktere: lebendig
Schreibstil: locker-leicht

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Hui, in diesem Band werden Geheimnisse gelüftet und somit auch Zusammenhänge klarer. Doch es bleibt auch noch genug im Ungewissen und es gibt sogleich neue Rätsel, die es zu lösen gilt, um die Verwirrungen um die 5. Dynastie und die weiße Dame zu lösen.
Bei diesem ganzen Tohuwabohu lernt man die Figuren noch besser kennen. Vor allem die 84er gewinnen neue Facetten und der Leser bekommt eine Ahnung davon, wie diese als Teenager agierten. Dazu fällt mir nur ein: „Die eigenen Kinder kommen selten auf andere Leute“ oder „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“. Allein unter diesen Vorzeichen gab es auch einige Szenen, bei denen ich echt schmunzeln musste.
Sehr gut hat mir gefallen, dass die Spannung hoch begann, weiter gesteigert wurde, doch am Ende mal wieder Zeit zum Atemholen für Charaktere wie Leser bot. Aber da ich Suchanek kenne, ist klar, dass dieses Atemholen mit dem nächsten Band vorbei ist und man diese Verschnaufpause echt nutzen muss.
Da es dieses Mal auch unterschiedliche Handlungsstränge gab, ist es interessant zu erleben, wie der Autor diese miteinander verwebt und alles zu einem runden Bild werden lässt. Es greift alles ineinander und ist stimmig.
Tja, was soll ich jetzt lange rumfaseln - es gibt 5 schattenfreie Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Gemeinsam mit den 84ern erreichen Mason, Olivia und Randy den Ort, an dem ihre Freundin festgehalten wird. Dort herrscht Chaos. Eine alte Bekannte verfolgt Danielle durch die fremde Stadt. Sie kennt nur ein Ziel: Rache! Die Tochter von Shannon Holt soll sterben.
Zwischen Kampf und Verfolgung, zwischen Freunden und Feinden enthüllt sich die Legende der fünften Dynastie. Und die weiße Dame tritt aus dem Schatten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen