Mittwoch, 17. August 2016

Rezension "Heliosphere 2265 - Heimkehr" von Andreas Suchanek

In aller Kürze
Story: Die Odyssee hat ein Ende, doch Zuhause hat sich auch vieles verändert.
Spannung: NER-VEN-ZER-FET-ZEND
Charaktere: mehrdimensional
Schreibstil: mitreißend
 

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Da es sich um den 22. Band der Heliosphere 2265 - Reihe handelt, sind Spoiler unvermeidlich.
Tja, da ist die verlorengeglaubte Hyperion mit der Mannschaft wieder da. Die Menschen Zuhause müssen jetzt damit klarkommen, dass die Totgeglaubten leben, denn sie hatten sich mit den Verlusten arrangiert. Dies erlebt der Leser mit und man kann die unterschiedlichen Gefühle - diese Zerrissenheit - sehr gut nachvollziehen.
Dafür muss sich die Crew der Hyperion an die neuen Gegebenheiten in der Heimat gewöhnen, denn wie wir wissen, ist es dort auch nicht so einfach gewesen. Dies lässt alle Figuren mehrdimensional daher kommen und sie könnten genau so auch nebenan wohnen, sie sind lebendig geschaffen.
Dann noch die Suche nach den Identitäten der Genschlüsselträger, die weiterhin ihre Opfer fordert. All das hätte ausgereicht, um diese Episode spannend zu gestalten, doch wer den ersten Hyperion-Zyklus ohne Herzklabaster überstanden hat, der muss mit Wendungen und Twists rechnen - doch Suchanek hat sich mal wieder selbst übertroffen. Ich kaue keine Nägel, doch hätte ich fast damit begonnen.
Doch kommt der Humor auch nicht zu kurz, denn Jayden muss erst mal verkraften, dass er ein Held in der Heimat ist - immerhin wurde sogar unter anderem ein Raumschiff nach ihm benannt.
Der Schreibstil ist wie immer dicht und die Vorbereitung auf das Staffelfinale ist Suchanek gelungen - jetzt kann man einfach nicht mehr aufhören, schon gar nicht als Heliosphery.
Von mir gibt es 5 heimgekehrte Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Die HYPERION ist nach langer Odyssee heimgekehrt und hat Informationen über Richard Meridians Masterplan im Gepäck. Während der Interlink-Kreuzer instand gesetzt wird, treffen unsere Helden auf Familie, Freunde und Gefährten, die von ihrem Tod ausgingen. Viel hat sich verändert, zum Guten, wie zum Schlechten.
Unterdessen sind auch die anderen Mächte aktiv. Sowohl das Imperium als auch der Ketaria-Bund wollen die Identität der Genschlüsselträger aufdecken, um Meridian aufzuhalten. Doch ist das überhaupt noch rechtzeitig möglich?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen