Samstag, 30. Juli 2016

Rezension "Die Seele des Bösen - Undercover" von Dania Dicken

In aller Kürze
Story: Das gemeinsame Leben von Sadie und Matt nimmt Formen an und ihre Jobs beim FBI sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt.
Spannung: wird nach und nach gesteigert, bis man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann
Charaktere: lebendig
Schreibstil: flüssig
 
http://calliebe.shop-asp.de/shop/action/productDetails/29846787/dania_dicken_die_seele_des_boesen_undercover.html?aUrl=90002129&searchId=65
‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Auch der 6. Band um Sadie und Matt beginnt wieder recht entspannt, doch da ich die Vorgängerbücher alle gelesen habe, ahnte ich bereits, wohin das führen würde.
Die Autorin zieht ihre Leser sukzessive in die Story und man verfällt ihr, ehe man es überhaupt bemerkt hat. Es gibt immer einen „Point of no return“ - ab diesem Moment kann man das Buch nur ganz schlecht zur Seite legen, denn die Spannung vibriert förmlich und man will wissen, wie es weiter geht. Ob Vermutungen zum Werdegang der Handlung, zu eventuellen Tätern und Opfern stimmen oder nicht.
Dabei verwendet Dicken auch gern Cliffhanger am Ende der Kapitel, die die Spannung nur noch weiter steigern.
Diese Mal wieder Matt mit seiner Undercover Arbeit mehr Platz in der Story eingeräumt und der Leser erfährt ein wenig mehr über ihn und seine Beweggründe und seine Motivation.
Die Lebendigkeit der Figuren ist spürbar. Dabei hilft auch, dass mir diese gegenseitige Verständnis und die Unsicherheiten der Protagonisten teilweise auf den Keks gingen. Ja, beide sind beim FBI, doch trotzdem wäre es kein Verbrechen, wenn Sadie zum Beispiel etwas weniger Verständnis für manche Szenen von Matts Undercover Arbeit aufbringen würde. Zwischen den beiden ist alles so eitel Sonnenschein - es wird sich nicht um den Abwasch, die Hausarbeit oder sonstige Kleinigkeiten gezofft - soviel Harmonie verkrafte ich einfach nicht. Aber genau das macht ihre Lebendigkeit aus - wären sie platt und eindimensional, würde ich mir nicht den Hauch eines Gedanken darüber machen.
Auch dieser Band konnte mich wieder überzeugen und ich vergebe gern 5 Undercover-Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Ein Neuanfang wartet auf FBI-Agentin Sadie Scott: Als Profilerin arbeitet sie nun für das FBI Los Angeles Division und ermittelt gleich in ihrem ersten großen Fall gegen einen Serienvergewaltiger. Während der Ermittlungen lässt sie sich nicht anmerken, was sie wenige Monate zuvor durchgemacht hat. Davon wissen in Los Angeles nur ihr Freund und Kollege Phil und Matt, mit dem sie frisch verheiratet ist. Auch Matt ist nun Agent beim FBI und schon bald bittet er Sadie um Hilfe. Er ermittelt undercover gegen einen mexikanischen Kartellboss und ist zufällig auf eine Mordserie an illegalen Einwanderinnen aus Mexiko gestoßen. Erschreckende Gemeinsamkeit: Alle toten Frauen haben kurz vor ihrer Ermordung ein Kind geboren. Neben ihren eigenen Ermittlungen unterstützt Sadie Matt bei seiner Arbeit, doch beide ahnen nicht, in welche Gefahr sie sich begeben …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen