Donnerstag, 20. Juli 2017

Gedanken am Abend

Hallo ihr Lieben,

wisst ihr, was eine Absage zu einer Verabredung und die Eskalationen zum G20-Gipfel für mich gemeinsam haben?
Nein? Dann verrate ich es euch.


Es ist nicht dramatisch, wenn eine Verabredung abgesagt wird und es ist auch völlig legitim, wenn demonstriert wird.
Doch wenn die Verabredung 24 Stunden vorher per Mail statt per SMS abgesagt wird, obwohl der Gegenüber weiß, dass ich tagsüber meine Mails nicht lesen kann, dann bin ich sauer. Nein, die Absage ist nicht das Thema, es kann immer etwas dazwischen kommen, es ist die Art und Weise der Absage. Ich habe mich einerseits die ganze Zeit auf das Treffen gefreut und andererseits meine Planung genau darauf ausgerichtet. Eine SMS hätte ich sofort gelesen und mich darauf eingestellt.
Und genau so sehe ich das auch mit den Ausschreitungen zum G20-Gipfel. Natürlich darf jeder demonstrieren, aber es gibt Grenzen bei einer Demo. Dazu gehört für mich unter anderem, Steine und Molotow-Cocktails von Dächern auf Polizisten werfen. Mal abgesehen davon, dass auch Kollateralschäden an Zivilisten in Kauf genommen wurden. Ich habe mir die Berichterstattung an dem Abend im TV angeschaut und war entsetzt. Das hatte nichts mehr mit Demonstration zu tun, das war pure Gewalt und vergleichbar mit einem Kriegsschaugebiet.

Egal um was es geht, für mich ist immer die Art und Weise wichtiger, als die Sache an sich.
Wie seht ihr das? Was ist euch wichtiger, die Art und Weise, wie etwas geschieht, oder was geschieht?

Liebe Grüße
eure Elena