Donnerstag, 18. Februar 2016

Rezension „Identität unbekannt“ von Anna Martens



In aller Kürze
Story: Kriminalreporterin gerät in ein Netz aus Lügen, falscher Nächstenliebe, Gewalt, Kindesmisshandlung
Spannung: wird sukzessive aufgebaut
Charaktere: realistisch - nicht glatt gebügelt
Schreibstil: locker und angemessen




*‘ Meine Meinung ‘*‘
Der Klappentext verrät nur wenig von dem, was das Buch wirklich hergibt.
Die Spannung wurde langsam, aber sicher aufgebaut und man konnte auch mal Atem holen und wurde nicht getrieben. Die Handlung fesselte mich und ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können. Mal gab es hier einen Hinweis, dort eine Überraschung und doch war lange nicht klar, wohin jetzt der Weg führt. Das kam dann auch ein wenig konstruiert rüber.

***** Spoiler *****
Denn die wahren Täter kamen erst spät aufs Tapet und damit waren natürlich auch alle vorherigen Überlegungen obsolet.
***** Spoiler Ende*****

Die unterschiedlichen Handlungsstränge wurden fein verwoben und schlussendlich fielen alle Puzzleteile an ihren Platz und ergaben ein Gesamtbild.
Die Figuren sind lebendig und realistisch geschaffen. Die Protagonisten besitzen ihre Ecken und Kanten und sind nicht glatt poliert. Dies verlieh ihnen noch mal Tiefe. Was mich allerdings störte, war, wie heißt es so schön im Klappentext „… von den Schatten ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt ...“, das war mir dann etwas zu viel Klischee. Als wenn Menschen nur engagiert sind, wenn sie persönlich auf irgendeine Art betroffen sind.
Der Schreibstil der Autorin ist locker-leicht und auch das Thema „Kindesmisshandlung“, welches sie fundiert recherchiert hat, bringt sie ohne erhobenen Zeigefinger, aber doch eindringlich rüber.
Wegen meiner Mopperpunkte vergebe ich nur 4 Identitäts-Sterne, aber diese gebe ich gern.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Wer ist das kleine Mädchen, dessen Leiche in einem idyllisch gelegenen Weiher gefunden wird? Die Ermittlungen der Münchner Kripo laufen ins Leere. Woher stammt das unbekannte Kind und was ist ihm vor seinem Tod zugestoßen? Die smarte Kriminalreporterin Claudia Brandes versucht auf eigene Faust, Licht ins Dunkel zu bringen und ist immer mehr davon überzeugt, dass der Mörder eine persönliche Beziehung zu dem Mädchen hatte. Bei ihrer Suche gerät die Reporterin in ein Netz aus Lügen, falscher Nächstenliebe und Gewalt. Und wird bei ihren Recherchen von den Schatten ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt ….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen