Mittwoch, 21. September 2016

Rezension "Anonym" von Ursula Poznanski und Arno Strobel

In aller Kürze
Story: Eine Todesliste hält Hamburg und seine Kommissare in Atem.
Spannung: wird sukzessive aufgebaut
Charaktere: realistisch, mit Ecken und Kanten
Schreibstil: flüssig

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Zuerst einmal „Danke“ an den Wunderlich Verlag für das Rezi-Exemplar.
Kaum beginnt man das Buch zu lesen, ist man auch schon mittendrin. Die Handlung wird zum größten Teil aus den Perspektiven von Nina Salomon und Daniel Buchholz, den Kommissaren, erzählt. Dadurch erfährt man auch mehr über die Figuren und ihre Hintergründe und ihr Erlebtes, was sie zu den Charakteren gemacht hat, die sie jetzt sind.
Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und vermute, dass Ursula Poznanski die weibliche Kommissarin und Arno Strobel den männlichen Kommissar übernommen hat. Ob dem so ist, werde ich euch im Bericht über die Lesung mit den beiden erzählen.
Dies ist ja schon recht spannend, doch es wird auch ein paar Mal die Sichtweise des Mörders beschrieben und ich lasse mich überraschen, wer diese geschrieben hat.
Nach und nach steigert sich die Spannung ganz subtil und erst wenn man das Buch beiseite legen muss, weil zum Beispiel die gewünschte Haltestelle erreicht ist, bemerkt man, wie gefesselt und in die Handlung miteinbezogen man doch ist. Häufig endeten Kapitel mit Cliffhangern und dies sorgt natürlich auch für Spannung.
Doch ich musste trotz des brisanten Themas häufig grinsen, denn vor allem das Zusammenraufen der beiden Kommissare, die unterschiedlicher kaum sein könnten, bot dafür immer wieder Stoff.
Es gibt allerdings einen Meckerpunkt, die Recherche ist nicht ordentlich ausgeführt worden. Nina Salomon wohnt im Ortsteil Ottensen und geht an der Außenalster joggen. Bitte, liebe Autoren, Lektoren, Korrektoren, einfach mal Maps-Google bemühen und erkennen, dass nur sehr wenige Läufer, die in Ottensen wohnen, die gut 5 km bis zur Außenalster laufen, dann im Anschluss die ca. 10 km um die Außenalster absolvieren und die 5 km wieder nach Ottensen laufen. Und so, wie es beschrieben wurde, ist Nina mal eben vor dem Job laufen gewesen. Sorry, aber wenn Nina joggen geht, dann zum Beispiel im Altonaer Balkon oder einem der anschließenden Parkanlagen parallel zur Elbe.
Das ärgert mich schon arg und so gibt es nur 4 anonyme Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...