Freitag, 23. Februar 2018

Rezension "Septimus Heap - Darke" von Angie Sage

In aller Kürze
Story: Die anderen Charaktere treten mehr in den Vordergrund und Septimus nervt nicht so sehr mit seiner Besserwisserei.
Spannung: geht so
Charaktere: bleiben ihren Klischees treu
Sprecher: Bernd Stephan
Schreibstil: einfach - für die Altersklasse 7-11 Jahre passend
 

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Es hat mir sehr gut gefallen, dass Septimus etwas in den Hintergrund getreten ist und andere Figuren, vor allem Jenna, dafür mehr Raum bekamen. So entging ich seiner Besserwisserei, die mich im letzten Band nervte. Er bekommt ein wenig die Flügel gestutzt und das tut ihm ganz gut. Auch wenn er mal wieder „die Welt retten“ muss.
Es ist toll, dass Ather aus der Verbannung erlöst werden soll, hat er doch gar keine Schuld daran.
Die Verbindung zwischen den einzelnen Handlungssträngen ist der Autorin gut gelungen und ich denke, auch 7- bi 11-jährige können diesen Wechseln gut folgen. Dementsprechend ist auch der Schreibstil doch etwas einfacher und die Wortwahl angepasst.
Bernd Stephan haucht den Figuren Leben ein und vermag es Gefühle zu transportieren. Er zieht den Leser in seinen Bann und verleiht der Story noch mehr Spannung. Deshalb habe ich mich auch für 4 statt 3 Sterne entschieden.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Septimus steht kurz vor seinem 14. Geburtstag. Während alle anderen feiern, beschäftigen ihn allerdings ganz andere Dinge: Er hat jetzt die eine besondere Phase seiner Lehrjahre erreicht, die so genannte Darke Week. Er will endlich seine große gefährliche Mission ausführen: Ather aus der Verbannung zu erlösen. Doch währenddessen nehmen im Schloss ganz andere, folgenschwere Dinge ihren Lauf...