Mittwoch, 1. Juni 2016

Interview mit Dania Dicken zu "Die Seele des Bösen - Blut, Angst und Tränen"

Woher nimmst du die Inspirationen für die „psychopathischen, brutalen Taten“? 

Brandon, ein neuer Freund von Sadie
gezeichnet von Dania Dicken
Ich recherchiere hauptsächlich echte Fälle, die Taten berühmter oder weniger berühmter Serienmörder. Dabei helfen nicht nur Bücher oder das Internet, sondern auch Dokumentationen. Manche TV-Dokus zeichnen dabei das Leben von Serienmördern nach, andere beleuchten forensische und kriminalistische Methoden. Ich bin jedoch irgendwann auf die Reihe „Surviving Evil“ gestoßen, die sich ausschließlich mit der Perspektive der Opfer beschäftigt. Überlebende Verbrechensopfer berichten darin, was ihnen widerfahren ist und wie es ihnen gelang, die teilweise wirklich grausamen Verbrechen zu überstehen und sich zu retten oder gerettet zu werden. Sich das anzusehen, lässt niemanden kalt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen