Dienstag, 3. April 2018

Leipziger Buchmesse - Tag 1 - 15.03.2018

Wow, so leer werde ich DIE Treppe selten sehen. Aber das heißt auch, die Leipziger Buchmesse beginnt.


Beim Stromern durch die Hallen fiel mir diese „Tasche“ auf.

Definitiv mal was anderes.

Wenn ich den kleinen Maulwurf sehe, werden Kindererinnerungen wach. Und ich glaube, das geht vielen Generationen so.

Ah, jetzt kommen wir der Fantasy-Ecke näher. Hier haben wir schon mal Frank vom Jugendbuchverlag El Gato.

Helen B. Kraft und ich treffen uns zwar nur auf der LBM, aber es ist immer wieder schön, mit ihr zu quatschen. Und ja, liebe Helen, deine „Erbe der Sieben Wüsten“-Reihe ist auf der WuLi nach oben gerutscht.

Auf einer LBM dürfen Annika Dick und Annika nicht fehlen.

Jetzt bin ich schon bis zum Amrûn-Stand gekommen und Herr Verleger Jürgen Eglseer sollte mal nicht in die Kamera grinsen. Aber irgendwie grinst er immer.

Mal schnell einen Blick auf die Fantasy-Leseinsel geworfen und Laurence Horn bei der Auftaktlesung gelauscht.

Die geniale Longweste von Annika habe ich erst später bemerkt.

Und schon bin ich auch bei der Greenlight Press gelandet und treffe endlich Nadine Erdmann in 3D und Andreas Suchanek wieder.

Auch Sascha Raubal, der seinen „Kurt“ beim Machandel Verlag veröffentlicht, habe ich mal wieder getroffen.

Wie jedes Mal, treffe ich auch Melanie Vogltanz und Jacqueline Mayerhofer wieder.

Ja und die Anja, vom Amt für Aetherangelegenheiten, ist natürlich auch dabei.

Dieses Duo Infernale hat mich von der Seite „angequatscht“ und das war gut so. Eine Messe ohne Susanna und Susanne der „Literaturagentur Wortwerkstatt“ wäre keine richtige Messe.

So schlenderte ich in die nächste Halle, denn eine Messe ohne Micha Krämer geht auch nicht.

Aber immer wieder zog es mich zurück in Halle 2 und dafür waren unter anderem diese beiden unschuldig dreinblickenden Herren verantwortlich. Mal unter uns, aber nicht weitersagen, die beiden haben es faustdick hinter den Ohren.

Jeden, mit dem ich mich unterhalten habe und der hier nicht erwähnt wurde, bitte ich um Verzeihung, dass wir kein Selfie gemacht. So ein Messetag ist einfach zu überwältigend und der Input ist einfach zu groß.

Dann war der erste Tag auch schon vorbei und ich begab mich in die City. Eva von Astis Hexenwerk und ich wollten nämlich zu einer Lesung.
Zum Buch „Leipzig morbid“ lasen Günther Zäuner, Uwe Schimunek und Christian Günther im „Kriminalmuseum des Mittelalters“.