Sonntag, 1. April 2018

Thailand - 28.12.2017 - Waran ohne Schwanz, den Tränen nah und happy end

English short version at the end.
Mal wieder bin ich zu Fuß durch Bangkok gestromert Runter an den Chao Praya und habe mir dort das bunte Treiben angeschaut.



Anschließend bin ich wieder in den Lumpini Park. Dort beobachtete ich einen Waran, der seinen Schwanz wohl durch einen Kampf verloren hat.


Die Schildkröten genossen die wenigen Sonnenstrahlen und die Vögel schienen Balztänze aufzuführen.


Als ich dann einen Mittagsschlaf halten wollte, wurde ich von den Eichhörnchen abgelenkt. Sie waren leider zu schnell, um vernünftige Fotos zu schießen. Doch die Schmetterlinge hielten ein bisschen länger still. 


Als ich dann im Amazon Café einen Frappé trank, fiel mein Augenmerk sofort auf diese Zeitschrift.


Da fühle ich mich doch direkt heimisch.

Tja, und dann begann ein kleines Drama. Abends wollte ich mit dem Bus über Nacht von Bangkok nach Chiang Mai fahren. Also setzte ich mich in die Bahn und fuhr bis Mo Chit (dort ist auch der Chatuchat Market). Hier fragte ich dann die Ordner, wie ich denn zum Busbahnhof käme. Sie zeigten auf den Bus und so stieg ich ein. Durch den Stau fuhr der Bus recht langsam und ich wurde allmählich nervös. Mir rannte die Zeit davon.
Auf meine Frage „Wie lange noch?“, konnte mir niemand antworten.
Als ich dann am Busbahnhof Mor Chit ankam, ging es mit meinen Nerven immer mehr bergab. Nur Schilder in Thai und niemand sprach Englisch. Da alle bepackten Menschen zu dem Night Market gingen, folgte ich ihnen in der Hoffnung, dass sie alle durch den Market zum Busbahnhof gehen. Diese Hoffnung wurde bestätigt, doch als ich die Menschenmassen sah, fühlte ich mich richtig überfordert.
Auf meiner Reservierung stand keine Schalternummer und ich sah nirgendwo den Namen des gebuchten Busunternehmens.
Der nächste Ordner schrieb mir eine Schalternummer auf und ich betrat das Gebäude, in dem tausende Menschen warteten und schlangestanden.
Ich schleppte meinen ganzen Krempel zu dem genannten Schalter und das Mädel sprach kein Englisch. Ich war allmählich den Tränen nahe und überlegte mir, ins Baan Saladaeng zurückzufahren. Allerdings kam eine andere junge Frau hinter dem Schalter her, zupfte mich am Ärmel und sagte „Follow“. Sie führte mich durch tausende Einheimische, die alle zum Jahreswechsel verreisen wollten. Der totale Schock erfasste mich, als ich dann den Busbahnhof hinter dem Gebäude sah. Hier befanden sich locker hunderttausende Reisende, die auf Busse warteten.
Mir war klar, wenn ich hier die junge Frau verliere, dann bin ich verloren.
Sie führte mich zu einem Bus, der den Namen des Veranstalters trug, bei dem ich meine Fahrt gebucht hatte. Ich war sooooo erleichtert, dass ich fast in Tränen ausgebrochen wäre. Dafür fiel ich dem Mädel aus Dankbarkeit um den Hals. Na ja, so weit das geht, wenn Frau Kamerarucksack vorn und Rucksacktrolley hinten trägt.
Ich durfte in den Bus einsteigen und er fuhr eine Stunde früher los. Das verwunderte mich total, aber hey, wir sind in Thailand, hier läuft alles ein bisschen anders.
Ja, denkste, Puppe. Der Bus brachte mich zu dem Busterminal des Veranstalters, welches ca. 15 min. von dem großen Busbahnhof entfernt ist.
Hier tauschte ich meine Reservierung in ein Ticket um und wartete auf meinen Bus.
Dieser kam dann pünktlich und ich war echt beeindruckt von dem Komfort, der geboten wurde und pünktlich ging es über Nacht nach Chiang Mai.


Ich denke, man sieht auf dem Foto, wie glücklich und erleichtert ich letztendlich war.
Dies war mal eine Horror-Story, die man zu zweit leichter und entspannter überstehen kann. Ihr seht, soooo einfach ist alleinreisen nicht.

Auf jeden Fall war der Sitz bequem, ich schaute mir „John Wick 2“ an und schlief danach gemütlich, bis wir gegen 1 Uhr nachts eine Pause machten.


English short version
I spent the day strolling through Bangkok and relaxing in the Lumpini Park.
I’ve booked an overnight bus from Bangkok to Chiang Mai and it was a drama to find the right bus terminal. But finally I made it and the seat was really comfortable. I watched “John Wick 2” and slept till we had a break at 1 a.m..