Mittwoch, 3. März 2021

Tag 2 - Interview mit J. S. Frank

Was ist für dich der größte Unterschied zwischen einem „normalen“ Buch und einem Buch, welches auf 6 Episoden verteilt wurde?

Hier muss ich ein wenig ausholen (und darf dabei auch aus dem Nähkästchen plaudern). Ursprünglich war in der Tat ein „normales“ Buch mit ca. 300 – 400 Seiten angedacht.

Ach ja – wie man unschwer erkennen kann,
trug der Thriller/die Thrillerserie ursprünglich den Titel:
„Die Hölle in dir“.

Dafür habe ich auch ein Exposé mit den drei Hauptcharakteren entwickelt. Als die Anfrage/die Bitte/der Wunsch des Verlags an mich herangetragen wurde, aus dem Buch eine Serie zu machen, sprich, die Handlung dieses Buches auf 6 Episoden auszubauen, hieß es, den Plot sinnvoll zu splitten, bzw. aus diesem einen - dem Haupt-Plot sozusagen - 6 Episoden-Plots zu machen. Von vornherein war klar: Die Episoden sollten so aufeinander aufbauen, dass die Serie einen Fortsetzungscharakter hat. Es musste also einen Handlungsbogen von Episode 1 bis Folge 6 geben. Dieser war im Großen und Ganzen identisch mit dem Handlungsbogen des ursprünglich geplanten Romans. (Diesen Handlungsbogen kann man, grob gesagt, noch weiter unterteilen in einen äußeren - „Wie kann man den Gangsterboss Victor Hansen zur Strecke bringen?“ - und einen inneren - „Wie schaffen es die Kommissarin Laura Stein und der Mörder Wolf Berger, Vertrauen zueinander aufzubauen, um Hansen zur Strecke zu bringen und ihre gemeinsame problematische Vergangenheit aufzuarbeiten?“) Anschließend galt es, jede Episode mit einem eigenen Plot, das heißt mit einem jeweils eigenen mehr oder weniger abgeschlossenen Handlungsbogen, zu versehen - und zusätzlich mit einem fiesen Cliffhanger am Schluss, der die geneigte Leser- bzw. Hörerschaft zum Binge-Reading bzw. Binge-Listening verführen soll …

Weiter Infos zu J.S. Frank auf Facebook und seiner Homepage.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm....was ist denn bitte ....Binge-Reading bzw. Binge-Listening verführen soll …????

    Große Fragezeichen nur bei mir..grins...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Karin,
      habe mal für dich bei Wikipedia nachgeschaut:
      Unter Binge Watching oder Binge Viewing (engl. binge = Gelage), auch Komaglotzen oder Serienmarathon genannt, versteht man das Schauen von mehreren Folgen einer Fernsehserie am Stück.
      LieGrü
      Elena

      Löschen
  2. Hallo Elena,

    hihi...Danke ..was es nicht alles gibt für Ausdrücke .....augenrollen...

    Man schaut mal 2-3 Filme am Stück/gleiche Serie und schon ist man sprachlich gesehen/wird in die Gruppe ...der Binge Watching Type...untergebracht..Lustig oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Karin,
      siehste, und schon wieder was gelernt.
      LieGrü
      Elena

      Löschen

Danke für deinen Kommentar. Er wird sichtbar, sobald er freigeschaltet wurde.