Mittwoch, 7. März 2018

Rezension "SOLO: Tunes of Passion" von Jules Saint-Cruz

In aller Kürze
Story: Lovestory mit Tiefgang im Rock Band Milieu.
Spannung: wie werden sie trotz aller Hindernisse zueinanderfinden
Charaktere: lebendig mit Ecken und Kanten
Schreibstil: locker-flockig


‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Judiths Weg ist von ihren Eltern vorgezeichnet. Doch plötzlich bricht sie aus und will ihren eigenen Weg finden. Dieses späte Erwachsenwerden und Loslösen vom Elternhaus wird von Saint-Cruz lebendig präsentiert.
Die Maskerade, die von der Protagonistin aufgeführt wird, wurde realistisch und glaubhaft in Szene gesetzt und ich musste schon das eine oder andere Mal grinsen, wenn Judith ihre Verkleidung überprüft - äußerlich wie verhaltenstechnisch.
Dieses Versteckspiel besitzt auch noch eine witzige Komponente, als nicht nur Judith sich im Gefühlschaos befindet. Immerhin ist auch ein Bandmitglied homosexuell. Mehr will ich dazu auch nicht schreiben, weil es den Witz ruinieren würde.
Aber trotz humorvoller Einlagen, kommt der Tiefgang nicht zu kurz. Denn jeder hat seine Vergangenheit, mit der er klarkommen muss. Und die ist nicht immer problemlos gewesen und schwebt wie ein Damoklesschwert über der Gegenwart.
Alles in allem ein Liebesroman, der eine unerwartete Tiefe ausweist und bei dem die Musik eine zentrale Rolle spielt. Und mal ehrlich, wer kennt „Nothing else matters“ von Metallica mit der orchestralen Besetzung nicht? Ein harmonisches Stück, welches Gegensätze vereinigt. Dies ist wohl die beste Beschreibung des Buches. Aus diesem Grund auch 5 Passion-Sterne.

DANKE an Jules Saint-Cruz, die mir das eBook ohne Verpflichtung geschenkt hat.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Die Geschichte einer unwahrscheinlichen Liebe zwischen einer jungen Cellistin und dem Sänger einer Rockband, die auf den ersten Blick nur eines verbindet: die Leidenschaft zur Musik.
Judith Armstrong lebt für das Cello-Spiel. Als Tochter berühmter Philharmoniker ist sie mit klassischer Musik aufgewachsen und soll zur ersten Cellistin des San Francisco Orchestras avancieren. Doch es kommt anders: Hals über Kopf verlässt sie die Stadt und wagt einen Neuanfang in Seattle als Cellolehrerin. Fasziniert von der Entdeckung anderer Musikgenres, wird Sie auf die Rockband SOLO aufmerksam. Die Jungs um Leadsänger Lee B. Driver suchen einen Cellisten - ausdrücklich einen Mann. Also bewirbt sie sich als Mann. Die Täuschung gelingt. Judith alias Jude wird Cellist von SOLO und geht mit der Band auf Tour durch den Westen der USA. Es soll der Auftakt zur aufregendsten Zeit ihres Lebens werden, denn Jude könnte SOLO mit ihrem Talent am Cello zum Durchbruch verhelfen - wäre da nicht ihre Maskerade, die sie lähmt und immer schwieriger aufrecht zu halten ist. Vor allem, weil der charismatische Lee ihre Gefühlswelt total durcheinanderbringt …