Sonntag, 18. März 2018

Thailand - 26.12.2017 - süße Sünden und Sightseeing

English short version at the end.
Der Jetlag hat mich die Nacht 2 Stunden nicht schlafen lassen, aber kein Pardon, es wird um 8 Uhr aufgestanden.
Wow, ich fühle mich wie eine Einheimische, ich habe mein Bahnticket mit Kleingeld am Automaten bezahlt. Allmählich komme ich mit dem Kleingeld zurecht.


Von Saphan Taksin mit dem Chao Praya Express Boat für 15 Baht (ca. 38 Cent) zum Palast gefahren. Doch ich stieg eine Station früher aus, weil ich diese Ecke noch nicht kenne. Auf dem Weg zum Palast erfuhr ich, dass er erst um 13 Uhr die Tore öffnet.
Also bin ich weiter gebummelt und habe direkt am Chao Praya „After You Dessert“ (After You at Tha Maharaj bei maps.google eingeben) gefunden. Dieses Café war mir bereits empfohlen worden und ... ja, es ist ein Erlebnis. Man nimmt zwar 1.000 Kalorien auf einmal zu sich, aber der Chocolate Mud Brownie Sudae schmeckt genauso gut, wie es aussieht. 

Dort zu sitzen, auf den Fluss zu schauen, die Seele baumeln zu lassen ... herrlich.

Auf dem Weg zum Grand Palace habe ich noch den Wat Mahathat besucht.



Auf dem Gelände des Grand Palace entdeckte ich eine riesige Menschenschlange vor den Kassen.  

Vorne mal gefragt, wie lange man denn gewartet hat. Die Antwort „knappe Stunde“ ließ mich auf dem Absatz umdrehen und das öffentlich zugängliche Gelände wieder verlassen. Ne, meine Zeit vergeude ich lieber anders.
Es begann leicht zu nieseln und so schaute ich mich im City Pillar Shrine um. 

Dort verbrachte ich dann die 15 Minuten, die der mittlerweile leichte Regen dauerte.
Auf dem Rückweg zur Fähre habe ich noch Fotos vom Royal Crematorium Viewpoint aus gemacht.
Wieder am Fähranleger entschied ich mich, mal bis zur Endstation zu fahren.
Dort angekommen, bummelte ich ein bisschen rum, kaufte mir gebratene Bananen und ging wieder zur Fähre zurück.
Hin und wieder regnete es ein paar Tropfen, aber nie richtig. Doch angenehm war es auch nicht wirklich. 
Ich liebe die Gegensätze, die man überall sieht.

Mit der Fähre fuhr ich dann wieder zurück zu Saphan Taksin und anschließend mit der Bahn ins Guesthouse.

Nach einer Stunde Augenpflege erkundete ich den Nightmarket. Das Angebot hat sich zu letztem Jahr nicht verändert. Dieses Mal war street food mein Abendessen. Es ist einfach grandios, dass es immer kleine Portionen gibt und so konnte ich 3 unterschiedliche Sachen probieren. 

Und nein, ich weiß nicht immer genau, was ich esse.


English short version
Because of the jetlag I lied awake 2 hours this night. But I got up at 8 a.m. - no matter how tired I was. With the express ferry I drove to the Grand palace but got the information it will open at 1 p.m.
So I strolled along the Chao Praya River and found “After You Dessert”. They’ve got delicious sweets but don’t think about the calories.
At the Grand Palace I realized I had to wait nearly an hour to get a ticket. I didn’t want to waste my time It started to drizzle and so I entered the City Pillar Shrine.
After some photos at the Crematorium View Point I went back to the ferry.
I drove to the ultimate destination and strolled there around.
It didn’t really rain but it wasn’t nice either. So I went back to the ferry and drove home.

After one hour sleep I explored the night market and tasted the street food.