Freitag, 11. August 2017

Rezension "Die Verschworenen" von Ursula Poznanski

In aller Kürze
Story: Eleria und ihre Gruppe der Verratenen haben sich in ihrer Zuflucht arrangiert und Eleria versucht Jordans Chronik zu finden. Da bricht wieder alles zusammen und Eleria muss ihre Pläne überdenken.
Spannung: kommt in Wellen daher und steigert sich grundsätzlich
Charaktere: manche Eigenschaft tritt stärker hervor, andere entdeckt man neu
Sprecher: Julia Nachtmann liest ausgezeichnet - man hört Emotionen
Schreibstil: locker-flockig
 
‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Der zweite Teil kommt stellenweise recht ruhig daher, weil viele Basisarbeit für die Lüftung des Geheimnisses geleistet werden muss. Da flaute dann die Spannung teilweise ab.
Elerias und Sandors Beziehung zueinander rückt neben der Suche nach Jordans Chronik in den Fokus. Doch wieder ändert sich alles, als Sandor Clanfürst wird und Eleria geht doch mit Aureljo zurück in eine Sphäre. Dort nimmt, nach anfänglich dahinplätschernder Handlung, die Spannung endlich wieder Fahrt auf. Kam die Spannung bisher in Wellen daher, die sich zwar steigerten, geht es jetzt wieder kontinuierlich nach oben.
Dies liegt auch an interessanten Wendungen und Überraschungen, die Poznanski eingebaut hat und den Leser in der zweiten Hälfte total in ihren Bann zogen.
Es war interessant zu sehen, wie sich die Charaktere weiter entwickeln. Dabei trat manche Eigenschaft stärker hervor, andere entdeckt man neu.
All das wird durch Julia Nachtmanns gelungene Interpretation unterstützt. Sie ließ mich die Emotionen der Charaktere hören.
Auch der locker-flockige Schreibstil der Autorin trägt zum flüssigen Lesevergnügen bei.
Da es dem Anfang doch etwas an Spannung mangelt, vergebe ich 4 verschworene Sterne. Denn auch das fulminante Ende vermag das nicht zu retten.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
In der Stadt unter der Stadt finden Ria und ihre Freunde Zuflucht. Doch bald zeigt sich, dass auch hier ein Überleben nicht garantiert ist. Während Aureljo seine Rückkehr in die Sphären vorbereitet, sucht Ria nach Jordans Chronik und findet Fragmente, die sie aber nicht zur Gänze deuten kann. Als Lichtblick erweist sich in dieser Zeit ihre Freundschaft zu Sandor, mit dem sie immer wieder kurze Ausflüge an die Oberfläche unternimmt und dessen Zuneigung ihr täglich mehr bedeutet. Doch dann wird Sandor Clanfürst, und mit einem Schlag ist alles anders. Ria sieht sich gezwungen, entgegen ihrer ursprünglichen Absicht gemeinsam mit Aureljo in die Sphären zurückzugehen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen